Rehamaßnahmen

Warum sind regelmäßige Rehamaßnahmen notwendig?

Immer wieder taucht in meinem Freundes- und Bekanntenkreis auf, warum ich denn schon wieder in Reha bin.
Dies liegt daran, da daheim trotz den vielen ambulanten Therapien nicht die Therapiedichte und Therapieeffizienz wie in einer stationären Reha möglich ist. Daher fahre ich regelmäßig (in der Regel jedes Jahr) für 4-6 Wochen in Reha um meinen Gesundheitszustand und meine Fähigkeiten möglichst lange zu erhalten. Somit bleibe ich auch möglichst lange erwerbsfähig und kann damit auch Sozialversicherungsbeiträge einzahlen. Es geht dabei auch natürlich um den Erhalt meines Arbeitsplatzes, mit dem ich absolut glücklich bin.

Was macht man in der Reha?

Eine weite Frage, die immer wieder auftaucht ist, was man denn in der Reha macht.
Letztlich macht man dort ähnlich wie zu Hause Therapien, jedoch habe ich in der Reha viel häufiger als daheim Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie. Außerdem kommen in der Reha noch diverse Elektrotherapien wie Hochton, Mikrowelle etc. hinzu. Dann gibts natürlich auch Termine fürs Motomed (habe ich ja auch daheim) sowie Massagen.
Die Therapien in der Reha werden durch die Ärzte koordiniert, so dass man meist die notwendigen Behandlungen erhält. Weiterhin ist es in der Reha auch möglich Untersuchungen wie ein Langzeit EKG etc. durchzuführen und muss dafür nicht unbedingt zum Facharzt (okay muss ich auch nicht, da meine Hausarztpraxis eine internistische Gemeinschaftspraxis ist und die Geräte somit auch hat).
Highlight in dieser Reha ist der Armeo Spring, an dem man im Rahmen der Ergotherapie trainieren kann.

Hier mal ein Video vom Armeo (ist von einer fremden Ergotherapie-Praxis):

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.